Heilung

 

 

Hilfe für

Impfgeschädigte !

 

 

 

 

Kein Arzt,

keine chemische Medizin

und kein Wunderheiler

kann Dich heilen !

Nur etwas was genau über Dich informiert ist,

vermag eine Heilung vollbringen


DIE PFLANZE

 




Es folgt ein Zitat aus der Buchserie „Die klingenden Zedern Russlands von Wladimir Megre“


Anastasia sagte in etwa folgendes :

Jedes von euch ausgesäte Samenkorn enthält in sich kosmische Information in ungeheurer Fülle. Diese Fülle ist nicht in Größe und Genauigkeit mit etwas von Menschenhand Geschaffenem vergleichbar. Mit Hilfe dieser Information weiß das Samenkorn auf die Millisekunde genau die Zeit, wann es zum Leben erwachen und keimen muss, welche Säfte dem Boden zu entnehmen sind, wie die Strahlung der Himmelskörper (Sonne, Mond und Sterne) zu nutzen ist, zu was es heran wachsen und welche Früchte es tragen wird. Die Früchte sind für die Lebensversorgung des Menschen bestimmt. Diese Früchte können effektiv und stärker als von Menschenhand geschaffene Medizin, sowohl die heutzutage existierende als auch zukünftige, beliebige Erkrankungen des menschlichen Organismus bekämpfen und widerstehen. Aber dafür muss das Samenkorn über den Zustand des Menschen Bescheid wissen. Im Prozess seines Heranreifens versorgt es die Früchte in dem erforderlichen Verhältnis mit Stoffen zur Behandlung der Erkrankung eines konkreten Menschen falls sie schon vorhanden ist oder eine Veranlagung zu ihnen besteht.

Damit ein Samen von Gurken, Tomaten oder anderen auf der Parzelle angebauten Gewächsen derartige Information besitzen kann, ist das folgende unbedingt notwendig:

Vor dem Pflanzen nimmt man einen oder einige kleine Samen in den Mund und behält sie mindestens neun Minuten lang im Mund unter der Zunge.

Dann legt man sie zwischen beide Handflächen und hält sie so dreißig Sekunden lang. Mit dem zwischen den Handflächen liegenden Samen ist es unbedingt notwendig barfüßig auf dem Stückchen Erde zu stehen wo dann die Pflanzung geschehen wird.

Öffne die Handflächen und führe den in deiner Hand liegenden Samen vorsichtig zum Mund und hauche den Samen leicht mit deiner Luft an. Du erwärmst ihn mit deinem Atem und das was in dir ist wird der sehr kleine Samen erfahren.

Danach muss man noch seine Handflächen dreißig Sekunden lang offen halten den Samen somit den Himmelskörpern vorzeigend. In der Folge wird der Samen den Augenblick seines Aufganges bestimmen. Alle Planeten werden ihm dabei helfen. Dir jedoch wird der Schössling notwendiges Licht schenken.

Danach kannst du den Samen in die Erde setzen. In diesem Fall darf man nicht sofort gießen, damit nicht alles dem Samen mit deinem Speichel mitgeteilte weg gespült wird, gerade eben deine Information, die der Samen in sich aufnehmen wird. Nach Verlauf von drei Tagen nach dem Pflanzen ist es denkbar zu gießen.

Das Auspflanzen ist unbedingt an den für jedes Gemüse günstigen Tagen vorzunehmen. Diese sind dem Menschen schon aus dem Mondkalender bekannt. Eine zu zeitige Pflanzung ohne gießen ist nicht so schlimm wie eine zu späte.

Man darf nicht alles Unkraut neben den Trieben, die aus deinem Samen herauskommen, ausjäten. Es ist dringend nötig von den verschiedenen Arten wenigstens je eines übrig zu lassen. Man kann aber die Unkräuter abschneiden.



Nach Anastasias Worten wird ein Samen welcher auf diese Weise Information von einem Menschen in sich aufgenommen hat auch im Laufe des Heranbildens seiner Früchte im höchsten Maße aus dem Kosmos und der Erde die insbesondere für diesen Menschen notwendige Energie zusammentragen. Man darf nicht alle Unkräuter wegnehmen weil sie auch ihren Zweck haben. Einige schützen die Pflanzen vor Erkrankung andere geben zusätzliche Information. Während des Heranwachsens ist es unbedingt notwendig mit den Pflanzen zu kommunizieren und wenigstens einmal während ihres Wachstums, wünschenswert bei Vollmond, an sie heranzutreten und sie zu berühren.

Anastasia versichert, dass durch die Aufzucht der Früchte, die aus dem Samen auf diese Art heran gebildet und von dem Menschen angewendet werden, diese in der Lage sind, ihn völlig von beliebigen Erkrankungen des Körpers zu heilen, ihn von schädlichen Gewohnheiten zu befreien, bedeutend das Altern des Organismus zu bremsen als auch um ein Vielfaches die geistigen Fähigkeiten zu steigern sowie innere Ruhe zu schenken.

Die Früchte werden den höchst wirkungsvollsten Einfluss haben, wenn man sie nicht später als drei Tage nach der Ernte verbraucht.

Es ist unbedingt notwendig die oben genannten Handlungen mit verschiedenen auf der Parzelle angebauten Kulturarten durchzuführen. Man muss nicht unbedingt das ganze Beet mit Gurken, Tomaten und so weiter auf diese Art besäen, es reichen einige Pflanzen von jeder Art.

Die auf die angegebene Art und Weise herangewachsenen Früchte werden sich von anderen dergleichen Sorte nicht nur im Geschmack unterscheiden. Wenn man sie einer Analyse unterzieht, werden sie sich ebenfalls in dem Verhältnis der in ihnen enthalten Stoffe auszeichnen.

Bei dem Pflanzen von Stecklingen ist es unbedingt notwendig mit seinen Händen oder Zehen der nackten Füße die Erde in der Grube zu zerdrücken und in die Grube zu spucken. Auf die Frage, “warum mit den Füßen?” hat Anastasia verdeutlicht, dass mit Schweiß der Füße Stoffe (wahrscheinlich Toxine) aus dem Menschen austreten welche Information über Erkrankungen des Organismus enthalten.

Diese Information werden die Setzlinge erhalten. Sie werden diese an ihre Früchten weitergeben die befähigt werden Krankheiten zu bekämpfen. Anastasia hatte von Zeit zu Zeit geraten auf dem Grundstück barfüßig zu gehen.

Welche Kulturen sollte man unbedingt anbauen?

Eine ziemliche Vielfalt, wie sie auf den meisten Parzellen existiert ist ausreichend: Himbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Gurken, Tomaten,, Erdbeeren, die geliebten Äpfel. Sehr gut ist wenn es Sauerkirschen oder Süßkirschen und Blumen gibt. Die Menge und die mit diesen Kulturen besäte Fläche haben keine große Bedeutung.

Zu den unbedingt notwendigen Kulturen ohne die sich ein ausreichendes mikroenergetisches Klima auf dem Grundstück schwer vorstellen lässt gehören solche wie Sonnenblumen (wenigstens eine). Auf jeden Fall unerlässlich ist eine Fläche von eineinhalb-zwei Quadratmetern mit Getreidekulturen wie Roggen und Weizen zu besäen und absolut unerlässlich ist es eine kleine Insel von nicht weniger als zwei Quadratmetern mit verschiedenen wild wachsenden Gräsern zu belassen. Diese kleine Insel darf auf keinen Fall künstlich bepflanzt werden sondern muss natürlich bleiben. Wenn ihr aber keine Fläche mit verschiedenen Wildgräsern auf eurem Grundstück bewahrt habt ist es notwendig, aus dem Wald einen Rasenstück zu holen und mit seiner Hilfe eine solche Insel zu schaffen.


 

 

DoctorFood Informationsdienst;

die Pfanze ist der beste Arzt, Thearpeut oder Heiler !

 

 

 DoctorFood´s

Heiltheke

Zedernprodukte

 

Das Beste käufliche HEILMITTEL der ERDE ist das ÖL der sibirischen Zeder

viele Bücher und selbst die Bibel bestätigen das !

 

 

 

Lebensbaum

Sibirische ZEDER

.

Der Baum der Extreme

 

Kurzinfo

Die sibirische Zeder ist ein Speicherort kosmischer Lichtenergie und gleichsam ein Pionierbaum der sehr geringe Bodenansprüche hat. Dieser Baum ist vor allem durch seine Früchte, Zedernnüsse, deshalb in seiner Heilwirkung unübertroffen da er extremste Witterungsumstände meistert. Temperaturen von Minus 50 Grad bis Plus 45 Grad machen diese Pflanze zu der widerstandsfähigsten Pflanzenkultur der Erde. Diese Kraft, Ausdauer und Widerstandsfähigkeit geht in die Früchte über und kann so auch dem Menschen sowie den Tieren dienen extremste Situationen körperlich zu meistern.

.

Das beste Heilmittel der Erde kommt daher auch genau von diesem Baum aus Sibirien, der Lunge der Erde. Das Zedernöl der sibirischen Zeder wird in einem sehr aufwendigen Holzpressverfahren gewonnen und wird mittlerweile bei schwerst erkrankten Mitmenschen erfolgreich eingesetzt um eine Heilung des Körper zu vollziehen. Selbst in der Bibel ist die Heilwirkung über 30 mal erwähnt.

.

Für die HEILTHEKE stellt dieses Produkt, das Zedernöl mit dem Warenzeichen KLINGENDE ZEDERN RUSSLANDS daher auch unser Hauptprodukt dar. Druiden, Heilpraktiker sowie Ärzte bekommen durch dieses hochwertigste Produkt der Erde eine natürliche Medizin zur Verfügung gestellt um Ihren Patienten wahrlich eine Möglichkeit zu geben zur Gesundheit zurückzufinden.

Bild 1

Zedernprodukte

 

Ausführliche Information

 

Mystik :

Über die Charaktereigenschaften der Zeder kann man folgendes mitteilen. Seelen die in der Zeder leben zeichnen sich durch unendliche Geduld und Ausdauer aus. Sie umgibt immer etwas Mystisches, denn ihre schon als Kunst zu bezeichnende Fähigkeit der beständigen Veränderung und Anpassungsfähigkeit scheint nicht von dieser Welt zu sein.

.

Man sagt der Baumseele nach das ihre faszinierenden, mitreißenden Visionen sicher Gestalt und Form annehmen. Sie halten sich nicht lange mit Vergangenem auf, denn sie haben die seltene Fähigkeit aus gewonnenen Erkenntnissen neue Möglichkeiten zu erschaffen. Sie schauen weit voraus und dies macht es ihnen möglich scheinbar utopische Vorhaben in die Tat umzusetzen. Mit traumwandlerischer Beständigkeit entwickeln sie atemberaubende Strategien, die sie ihrer Idee immer näher bringen. Hierfür binden sie auch die Fähigkeiten und Kenntnisse ihrer Geschwisterseelen mit ein.

.

Die sibirische Zeder

Bild 2

Zedernbaum

Die Zeder - einer der schönsten und ehrwürdigsten Bäume unter anderem in Sibirien. Seine Geschichte ist eng verknüpft mit der materiellen und geistigen Kultur der hinter dem Ural siedelnden Völker. So ist in den Erzählungen der Evenken die sibirische Zeder eine Quelle von Kraft, Schönheit und Großzügigkeit. In den Legenden und Märchen der Nanai am Amurfluss ziehen in die Zeder nur gute Geister ein, weil sie "von allen Bäumen der freigiebigste" ist. Die Uralkosaken nannten die sibirische Zirbelkiefer (das ist die wissenschaftliche Bezeichnung, pinus sibirica)

Bild 3

Zedernbaum im Winter

"sibirischer Riese", "heiliger Baum".

Für die Bewohner von Gornaja Sorija stellt die sibirische Zeder einen "KuhBaum" oder "Mutter-Baum" dar, weil er sehr große Nährfähigkeiten besitzt.Für viele Menschen ist und bleibt dieser Baum bis heute der König der Taiga, ein Wunderbaum, der Riese und Patriarch der nördlichen Wälder. Zweifellos ist die sibirische Zeder der nationale Stolz und ein Reichtum Russlands.

.

Die Zeder ist Ernährer, und ebenso Arzt und Heiler. Die Bewohner des Urals, Sibiriens und des Europäischen Nordens wussten schon seit Urzeiten von den heilenden Eigenschaften der Zeder und verwendeten diese Kräfte für das Heilen etlicher Krankheiten...

Bild 4

Sibirische Landkarte


Aus dem Reisig bereiteten sie ein Vitamingetränk zu, mit dem Harz (die russische Volksbezeichnung ist "zivica") heilte man Wunden und Geschwüre. Aus den Zedernnüssen gewann man schon in alten Zeiten das wertvolle Zedernöl, welches außer seinem Nährwert auch eine ganze Reihe heilender Eigenschaften besitzt. Die aus den Zedernnüssen hergestellte "Fastenmilch" verwendete man bei der Heilung von Lungentuberkulose, Nierenerkrankungen und neuropathischen Störungen. Im Gegensatz zu Reisenden und Bewohnern des westlichen Russlands kannte man nirgendwo in Sibirien den Skorbut.

Das größte Interesse an den Zedern kam gegen Ende des 20. Jahrhunderts auf - in den für die Menschen anstrengenden Zeiten ständiger Anspannung, ökologischer Probleme und des Kampfs gegen Krankheiten.


.

Auf der Welt wachsen rund 600 Arten von Nadelbäumen. Die größte und wichtigste ist die Familie der Kiefernartigen: Kiefern, Fichten, Tannen, Lärchen, Hemlocktannen. In die Familie der Kiefernartigen gehört auch die sibirische Zeder; die Botaniker nennen sie "sibirische Zirbelkiefer". Der immergrüne Baum erreicht eine Höhe von 35-40 Metern, der Stammumfang erlangt bei einzelnen Bäumen bis zu 1,5-2,5 Metern. Der Stamm der sibirischen Zeder ist aufrecht, gerade.

Die Zedernnüsse sind Samen, und nicht Früchte wie bei bedecktsamigen Pflanzen. Zur endgültigen Reife der Nüsse im Zapfen kommt es erst 26 Monate nachdem die zarte Knospe am Ende eines Triebes entstanden ist. Eine wirklich reiche industriell verwertbare Samenernte beginnen die Zedernwälder der Taiga bei ungefähr 160- bis 250 Jahre alten Bäumen zu bringen.

 

Bild 5

Seenlandschaft Sibirien

Bereits vor einigen Jahrtausenden wertschätzten die Völker des Altertums (besonders die Ägypter, die Phönizier und die Araber) die Eigenschaften des Zederngehölzes, welches sie "das ewige" nannten. Selbst die Bibel enthält nicht wenige Erwähnungen, in denen dieser königliche Baum als Symbol der Treue zum christlichen Glauben dargestellt wird. Libanonzedern wurden schon in der alttestamentarischen Zeit für eine Quelle des Wohlstands gehalten, ihr Holz wurde auch beim Bau von Booten und des Salomonischen Tempels in Jerusalem verwendet

Nach Beendigung des Bauwerks wurde der Tempel mit Zedernbrettern so verkleidet, dass "alles mit Zedern bedeckt war, kein Stein war mehr zu sehen". Ebenso der Opferaltar war aus Zedernholz gefertigt, das mit Gold verblendet war.

Druiden - die Magier der alten Kelten - hatten vollendete Kenntnisse über die Natur der Bäume und ihre Verbindung mit dem Menschen und dem Kosmos. Sie verglichen die Schicksale der Menschen unmittelbar mit dem Leben und den Eigenschaften dieses oder jenes (bestimmten) Baums. Die Druiden verwendeten ihr Wissen über die bioenergetischen Eigenschaften der Bäume sehr häufig in der Heilpraxis. Zweifellos sind Bäume ganz urwüchsige Energiereservoirs.

Als Produkt der Photosynthese in den grünen Teilen von Pflanzen entstehen energiereiche Kohlenhydrate und es wird Sauerstoff freigesetzt. Aber der Prozess der Photosynthese ist nicht möglich ohne die Sonnenenergie. Die Pflanzen nehmen kosmische Energie auf, wandeln sie um und erhalten somit das Leben auf der Erde. Die Heilkräfte von Bäumen sind eine Verkettung von Energieumwandlungen sowie Speicherungen.

In der Menge der heilkräftigen Bäume ist die Zeder der bedeutendste. Davon wird auch in der Bibel berichtet. Unter allen aufgeführten Pflanzen kommt allein die Zeder als heilkräftiger und reinigender Baum (auch bei Lepra) mehrmals vor.

Was ist das für eine Energie, woher nimmt die Zeder sie und wozu oder für wen ist diese Energie bestimmt? Die Zeder ist langlebig, sie erreicht ein Alter von bis zu 550 Jahren; manche in einer Gruppe lebenden Bäume werden bis zu 800 Jahren alt. Ihre gesamte Lebenszeit hindurch fängt sie in ihren Millionen von Nadeln aus dem kosmischen Raum die Energiestrahlen ein, die von Menschen generiert werden.

Der Mensch sondert im Zustand der Liebe lichte Energie ab, die in den Kosmos abfließt. Diese Energie ist eine schöpferische Energie; eine Energie, die fähig ist, eine neue Welt zu schaffen, eine Energie, deren Übertragungsgeschwindigkeit im Universum von keinem technischen Gerät zu erlangen ist.

Bild 6

Heidebild mit Baumseele

Dieser Energie genügt zum Erreichen anderer Planeten, zum Abprallen und zur Rückkehr in einem einzigem Augenblick. Auch die Sonne reflektiert mit der Aussendung ihrer Energie die hellen Strahlen der menschlichen Energie, das aber nur in einem bestimmten Spektrum. Zur Erde zurück kehrt nur die durch die Kraft Gottes gesegnete Energie.

 

Tag und Nacht übernimmt nun die Zeder als ein Kondensator der kosmischen Energie mit ihren Nadeln die Strahlen der menschenerzeugten Lichtenergie, und im Falle eines niedrigen Pegels der Energie im Weltall oder der Energie allen Lebens auf der Erde füllt der Baum die angereicherte erforderliche Energie selbst auf. Diese Energie hat die Fähigkeit, Körper und Seele zu heilen - das behauptet die Volksmedizin, und die heutige Medizin bestätigt es.

 

Die Volksmedizin war in alten Zeiten die einzige praktisch zugängliche Möglichkeit der Heilung für den Großteil der Bevölkerung. Ihr wenden sich heutzutage immer mehr Menschen zu, unter anderem auch diejenigen, welche Chemotherapie oder die Behandlung mittels synthetischer Präparate ablehnen.

Es ist allen bekannt, dass pflanzliche Substanzen fähig sind, dem menschlichen Organismus Gesundheit und Funktionsintegrität zurückzugeben. Diese Stoffe wirken spezifisch auf die Zelle ein und harmonisieren gleichzeitig alle im Organismus ablaufenden Prozesse, und zwar sowohl auf ganzheitlicher (physiologischer) als auch auf zellbasierender Ebene.

 

Die größte Heilkraft weisen die sibirischen Zedern auf, wobei die Intensität der Heilkräfte von Bäumen nach Meinung autoritativer Forscher mit der Annäherung zur nördlichen Vegetationszone zunimmt. Weil sie unter extremen Bedingungen lebt, produziert und hütet die mächtige und vollkommene sibirische Zeder in sich jahrhundertelang eine große Menge biogener Stimulatoren, welche das Immunsystem stärken und zerstörend auf die Urheber verschiedener Krankheiten wirken. Die Spektralanalyse zeigt, dass dieses Holz eine riesige Menge biologisch aktiver Stoffe, Mikro- und Makroelemente herstellt.

 

Die Heiltheke bietet Ihnen Zedernsetzlinge

der sibirischen Zeder an :

 

 

 

Druiden, Heilpraktiker sowie Arzte melden sich bitte im Partnerprogramm der Heiltheke Stiftung an um Ihren Patienten wahrlich durch das Zedernöl der sibirischen Zeder zu helfen Gesund zu werden.

Staatliche Fakultät zu Preuszen

Prof. Dr. Thomas P. Von Wedenland

 

Mission Garten Eden